Landschaftspflegerische Begleitplanung (LBP) im Zuge der Eingriffsregelung nach § 14 ff BNatSchG - LBP

Der LBP ist ein Planungsinstrument, welches

1. Ort, Art, Umfang und zeitlichen Ablauf des Eingriffs sowie
2. die vorgesehenen Maßnahmen zur Vermeidung, zum Ausgleich und zum Ersatz der Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft einschließlich Angaben zur tatsächlichen und rechtlichen Verfügbarkeit der für Ausgleich und Ersatz benötigten Flächen  erarbeiten soll.

Kommt es im Sinne des BNatSchG zu Eingriffen in Naturhaushalt und Landschaft im Zuge eines Vorhabens, die die Leistungs- und Funktionsfähigkeit oder das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigen können, so ist der Verursacher der unvermeidbaren Beeinträchtigung verpflichtet, diese durch Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege auszugleichen (Ausgleichsmaßnahme) oder zu ersetzen (Ersatzmaßnahme).

Im LBP werden neben den Kompensationsmaßnahmen notwendige Maßnahmen zur Sicherung des Zusammenhangs des Netzes „Natura 2000“ und zu vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen bzw. Vermeidungsmaßnahmen hinsichtlich des speziellen Artenschutzes festgesetzt.

Die Bewertung der Eingriffe und Planung der Maßnahmen erfolgt nach Landesrecht, in Sachsen-Anhalt auf der Grundlage des Bewertungsmodells Sachsen-Anhalt.

Wir erbringen für Sie

  • Bestandserfassung und Bewertung von Biotop- und Nutzungstypen einschließlich notwendiger floristischer und faunistischer Kartierung
  • Baumkataster
  • Beurteilung des Eingriffes auf die Natur- und Schutzgüter
  • Erarbeitung von Kompensationsmaßnahmen unter Prüfung von Flächenverfügbarkeiten und naturschutzfachlicher Bedeutung geeigneter Kompensationsflächen.
  • Prüfung des speziellen Artenschutzes (vergl. separate Leistungsbeschreibung) einschließlich der Erarbeitung von artspezifischen Maßnahmen
  • Prüfung des Vorhabens zu erheblichen Auswirkungen auf Natura 2000-Gebiete (vergleiche FFH-und SPA-Verträglichkeitsprüfung) einschließlich der Erarbeitung von Kohärenzsicherungsmaßnahmen.